Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!
Angelstrife: "Sounds Of Dementia"
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von NEONLIGHTCHILD   
Donnerstag, 16. August 2012

Nach nicht mal einem Jahr des Bestehens bringt das Trio Angelstrife aus Hannover sein erstes vollständiges Album heraus. Bisher gibt es "Sounds Of Dementia" allerdings nur als Promo, doch mit der Qualität der darauf enthaltenen 14 Songs zwischen Horrorpunk ("Welcome To Hell") und Deathrock ("Drowning") sollte daraus mehr werden können.

Die Mischung der Stile ist dabei angenehm frisch, teils düster, wie im schleppend beginnenden "Angeldust", oder eine direkte Punk-Attacke mit einem hier und dort durchscheinenden Faible für die Adicts. Der Opener "Lies" wirkt wie Dead Kennedys mit Deathrock-Riffing und Horrorpunk-Chören. "My Little Sunshine" dürfte alle Batcave-Jünger, die über ihren Tellerrand hinausschauen können, begeistern - definitiv einer der Songs, die im Ohr hängen bleiben.

"Angelstrife" erinnert nicht nur in seinem Intro an die Adicts und mit seinem Eingangsriff, in Verbindung mit dem Schlagzeugrhythmus, an "Boys Don't Cry" von The Cure, vermischt sich anschließend allerdings gekonnt mit klassischem Horrorpunk, ehe nach einem Break ein Ska-Beat den Mittelteil bestimmt.

Allgemein sind die Songs mit einigen Tempowechseln bestückt, was dem Album eine angenehme Dynamik verleiht. Im Vordergrund stehen dabei in jedem Fall die zumeist in Punkmanier einfach gehaltenen Songs und nicht ausufernde musikalische Spielereien. Durch die rohe Produktion behalten diese ein angenehmes Punkflair, wie etwa im nicht mal zweiminütigen "She Broke". "A Million Times" erinnert zum Schluss in seinem Aufbau und seinen Gitarrenharmonien noch mal an
The Cure.

Fazit:
Der stilistische Spagat ist
Angelstrife mit "Sounds Of Dementia" durchaus gelungen, wobei die Band noch Luft nach oben hat. Für den unvoreingenommenen Hörer bietet sich somit eine interessante Mischung, die auch live zu überzeugen weiß.

Tracklist Album:
01. Black Lodge
02. Lies
03. Innocence
04. My Little Sunshine
05. Welcome To Hell
06. Leave Me Alone
07. Angelstrife
08. Fist Full Of Blood
09. Drowning
10. She Broke
11. All Ready, Dead
12. Angeldust
13. My Little Vampire
14. A Million Times
15. Sounds Of Dementia

Angelstrife @ ReverbNation
Angelstrife Website

Kommentar(e)

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melde dich an oder registriere dich.

Powered by AkoComment 2.0!

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 16. August 2012 )
 
< Zurück   Weiter >