Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!
Scarecrow: "The Terror"
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von NEONLIGHTCHILD   
Freitag, 3. September 2010
 

Als Metal influnced Horrorpunk wird einem "The Terror" von der Plattenfirma angepriesen. Wer den Vorgänger kennt, wird dieser Einschätzung durchaus zustimmen. Mit Sirenengeheul startet die Band in "Go To Hell!", einem nach vorne losgehenden fetten Punkrocker. "Morgue Wedding" ist dann noch mal schneller und erinnert im Riffing an Thrash-Metal, den neueren Slayer-Alben nicht unähnlich, besitzt aber textlich die Morbidität, welche Horrorpunk auszeichnet. Von seiner Machart her, könnte er damit auch von vielen neueren amerikanischen Thrash-Bands stammen.
Das anschließende "London After Midnight" trägt nicht nur einen coolen Titel, sondern hat in seinem Riffgewitter auch eine melodische Gesangslinie im Chorus versteckt. Sicherlich ein Song wie geschaffen für die Bühne.

     

"Blackest Winter" ist ein Song, der so auch von Kreator stammen könnte, sauschnell und mit einem knackigen Leadbreak in der Mitte. Doch wie bereits der Vorgänger, ist auch auf "The Terror" das Tempo fast immer am Anschlag. Da tut ein Song wie "Hanging Dead Bodies" mit seinen ruhigen Strophen richtig gut und sorgt für eine Verschnaufpause. In Verbindung mit der variablen Gitarrenarbeit aus Riffing und Melodiebögen, erinnert er entfernt an In Flames, jedoch auf Punk. "Zombies" ist wohl textlich und vom Aufbau her der typischste Horrorpunksong auf dem Album, allerdings auch an der oberen Härtegrenze angesiedelt. Mit dem passend betitelten "Deadend" endet das Album dann mit einer an Nashville Pussy auf Metal erinnernden Nummer. Unterschiede zwischen "The Terror" und "Deadcrow" zu finden, fällt dabei ziemlich schwer. In manchen Parts geht "The Terror" etwas tiefer und die Songs sind mit einigen Breaks mehr durchsetzt. Generell regiert jedoch auch hier die Axt. Falls Scarecrow in Zukunft mehr Midtempassagen einbauen, besitzen sie definitiv Potential, um sich längerfristig einen Namen zu machen. Ansonsten ist eine selbst halbstündige Platte im Uptempo ziemlich anstrengend.

Tracklist:
01. Go To Hell!
02. Morgue Wedding
03. London After Midnight
04. Mortification
05. Blackest Winter
06. Hanging Dead Bodies
07. I'm Not Ready To Die
08. Zombies
09. Gasmask Girl
10. Only Death For Human Being
11. Death Around The World
12. Deadend

     
Scarecrow @ myspace
     

Kommentar(e)

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melde dich an oder registriere dich.

Powered by AkoComment 2.0!

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 3. September 2010 )
 
< Zurück   Weiter >